Amazons Zaubertrank

Der neueste Zaubertrank von Amazon besteht aus drei Zutaten. So wird das Online-Versandhaus für Marken noch attraktiver und die Zahl der Verkäufe steigen.

Die Amazon-Seite von Sony

Die neue Landing Page von Sony bei Amazon:
Durch einen Klick landet das hervorgehobene Produkt im Einkaufswagen.

1. Zutat: Amazon Pages

Als Grundzutat für den “Zaubertrank” dienen die neuen Amazon Pages, das sind individuell gestaltbare Landing Pages (Willkommensseiten) für jede bei Amazon vertretene Marke. Dadurch könnt ihr euer Unternehmen und eure Produktpalette direkt auf der Plattform in Szene setzen.

“Mit der personalisierten Amazon-Seite kann man mehr Kunden erreichen und die Verkäufe durch eine vertraute Einkaufsumgebung steigern“ – frei übersetzt, FAQ

2. Zutat: Posts

Man nehme einen weiteren neuen Service, Amazon Posts, und integriert ihn in die Pages. So kann euer Unternehmen auf der Seite selbstgeschriebene Artikel veröffentlichen. Das ist eine super Möglichkeit, um auf neue Produkte und Aktionen aufmerksam zu machen.

Dazu eine Prise Social Media: Möglich ist die Platzierung von Share– und Like-Buttons. Außerdem lassen sich alle Beiträge synchron auf die FacebookPinnwand posten. Für die Zukunft erwarte ich zudem eine tiefergehende Integration von Twitter, Pinterest oder anderen sozialen Diensten, die Interaktion mit den Nutzern ermöglichen.

 

3. Zutat: Analytics

Das Statistik-Tool Amazon Analytics verleiht dem Trank eine besondere Note. Mithilfe des Tools lassen sich Produkte und Beiträge über die Plattform (endlich) kinderleicht hinsichtlich Reichweite und Verkaufszahlen analysieren.

Mit den Statistiken könnt ihr nicht nur euren Chef überzeugen, sondern vor allem den maximalen Profit aus Verkäufen herausholen.

Amazon-Analytics

 

Resultat: Der Mix macht’s…

Amazon selbst beschreibt die Amazon Pages als einen preiswerten und cleveren Weg, um mithilfe von sozialen Medien weltweit Produkte zu vertreiben. Unternehmen brauchen weder auf teure Komplettlösungen zurückgreifen noch sich mit anderen Themen, wie Lizenzfragen plagen.

Vor allem kleine Unternehmen, für die sich bislang kein eigener Online-Shop gelohnt hat, können von der Amazon Page als Vertriebskanal profitieren. Der Zaubertrank aus Page, Posts und Analytics bietet Potenzial, um noch mehr Produkte über das Online-Versandhaus zu verkaufen.

Nun denkt ihr vielleicht: Amazon macht im Prinzip nur das, was andere Dienste schon seit Langem anbieten. Stimmt. Doch der Mix wirkt und wird garantiert mehr Unternehmen und Kunden an Amazon binden.

 

Seite bei Amazon anlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.