Gedicht: Schwarzweiss

Ich steh am Bahngleis
Die Welt um mich herum, schwarzweiss.
Ich steh am Feld, Mais.
Die Welt um mich herum, schwarzweiss.
Ich steh an der Ampel, neben mir ein Greis.
Die Welt um mich herum, schwarzweiss.

Ich denk an dich, ohne Grund
und meine Welt wird bunt.

Ich denk, wie dein Lächeln den Tag erhellt
und die Welt wird gelb.

Ich stell mir vor, wie sie meine Stimmung hob,
und die Welt wird rot.

Ich stell mir ihre Augen vor und wie sie glühn
und die Welt wird grün.

Ich stell mir all die Momente vor, wie ein Poster,
und die Welt wird rosa.

Ich stell sie mir vor als Mensch, als Frau
und die Welt wird blau.

Wenn ich an sie denk, wird mir kalt und heiß.
Und meine Welt ist endlich nicht mehr schwarzweiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.