0

“Ikhaya Trust Centre, Sophie, good morning.”

Ausgezeichnete Leistungen

Die Zeit vergeht wie im Flug, seit dem letzten Eintrag ist es lange her und im Trust Centre ist viel passiert!

Hier ein grober Überblick:

Im November letzten Jahres hatten wir ein aufregendes Ereignis, die große Einschulungfeier (Graduation). Anfang Dezember begannen die 5-wöchigen Sommerferien. Mit dem neuen Schuljahr hat auch eine neue Managerzeit für den Trust angefangen, was für bessere Stimmung bei den Mitarbeitern sorgt. Genau so hat uns die Leiterin vom literacy-room verlassen, die mit einer Überraschungsfeier verabschiedet wurde.

Das neue Schuljahr hat viele neue Gesichter in meine Crèche sowie aftercare Klasse gebracht. Besonders die Kleinen im Crèche waren in den ersten Tagen so aufgeregt, zurückhaltend und haben viel geweint. Langsam gewöhnen sie sich an ihre neue Umgebung und das Tagesprogramm.
Alle möglichen Namens- und Geburtstagslisten sowie -schilder mussten neu gemacht werden. Die Klassenraumregeln und das Zähneputzen den Neuen beizubringen braucht seine Zeit und erfordert viel Geduld!

Mit der Zeit hat sich auch mein Aufgabenbereich erweitert.

Mit Spenden aus Deutschland konnte ich den Kindergartenkindern Trinkflaschen besorgen und  die Trinkzeit steht jetzt fest im Tagesplan. Montags fehlt meine aftercare-Lehrerin, Nomatshawe, immer und dann heißt es für mich zusammen mit einer Mutter (die größtenteils zur Übersetzungshilfe dient) den Unterricht zu schmeißen. Dank der guten Vorbereitung mit Nomatshawe läuft es ganz gut, auch wenn sich der durchgehende Lautstärkepegel immer von dem an den anderen Wochentagen unterscheidet und die Schüler sich an dem Tag eher etwas rausnehmen.

Ab nächster Woche werde ich leider nicht mehr viel in meiner aftercare Klasse unterrichten, da ich dann nachmittags im literacy room assistiere. Dort werden die Kinder in kleinen Gruppen mit einem Computer-Lernprogramm gefördert. Aber mehr dazu, sobald es soweit ist!

Freitags unterstütze ich den drama activity club, der von einer Theaterstudentin aus Stellenbosch geleitet wird. Als sie schon früher in die Ferien gefahren ist, habe ich für die letzten Male vor den Ferien ihren Club übernommen.

Ansonsten helfe ich stets dort aus, wo Hilfe gebraucht wird. Essen in der Küche vorbereiten, deutsche Emails übersetzen, kleine Aufgaben für unsere Office-Arbeiter erledigen, das neue Essenregister erstellen oder unsere nette Rezeptionistin vertreten.

Sie ist mir jedesmal dankbar und ich habe viel Spaß an dem Job und fühle mich als mittlerweile “zweite Rezeptionistin” auch sehr wichtig dabei! Dann sitze ich mit einem freundlichen Lächeln an der Rezeption, begrüße Besucher, helfe fragenden Eltern weiter und nehme die Anrufe des Trust Centres mit “Ikhaya Trust Centre, Sophie, good morning. How can I help you?” an.

Übrigens habe ich mittlerweile einen neuen Nicknamen im Trust Centre (den ich aber nicht bevorzuge!), nämlich Sofia auf Afrikaans; das hört sich ungefähr so an: Sofeija.

Farewell Adele

Freiwillig empfehlen: Facebook || Twitter || Print-Version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.