Feudalismus im Web – warum Facebook für Unternehmen gefährlich ist – ein Essay

Warum ist Facebook gefährlich? Ein Essay zum Feudalismus im Web, über digitales Land und Unternehmen mit Strategien für den Scheiterhaufen.

Facebook, Amazon, Apple und Google prägen und »besitzen« große Teile des Internets. Sie herrschen über digitales Land. Deshalb sind sie moderne Grundherren.

Wir, das sind Unternehmen und Menschen, dürfen das digitale Land verwenden, müssen uns aber an die Regeln der Grundherren halten. Ändert zum Beispiel Facebook das Design der Unternehmensseiten, müssen wir uns damit abfinden. Die Folge für Unternehmen kann sein, dass sie ein neues Cover-Foto gestalten müssen, damit die Seite weiterhin gut aussieht. Immer, wenn Facebook seine Richtlinien ändert, kostet das Nerven, Zeit und somit Geld.

Die Parallele zum Feudalismus und den Grundherren im Mittelalter ist beachtlich:

Feudalismus im Web als moderner Feudalismus

Schon im Mittelalter durfte ein Bauer das Land seines Grundherrn benutzen, musste sich aber an seine Regeln halten. Der Bauer durfte zwar das Land bewirtschaften, musste dem Grundherrn allerdings Teile seiner Ernte geben. Verlangte der Grundherr mehr Steuern, musste sich der Bauer damit abfinden und mehr zahlen. Der Bauer war abhängig, genauso wie wir heute.

Moderner Feudalismus findet im Web statt

  • Von Amazon sind wir abhängig. Zum Beispiel müssen wir uns registrieren, um etwas kaufen zu können, und private Daten verraten.
  • Von Apple sind wir abhängig. Als Nutzer eines iPads müssen wir Apps aus dem App Store herunterladen, oder wir müssen sehr umständliche Wege gehen (Stichwort Jailbreak).
  • Von Google sind wir abhängig. Wir müssen uns an die Richtlinien von Google halten, ansonsten erscheint unsere Website nicht in den Suchergebnissen.

Diese Beziehung zwischen modernen Grundherren und uns abhängigen Internetnutzern bezeichne ich als »Feudalismus im Web«. International wird diese Beziehung auch als »Digital Sharecropping« bezeichnet. Der moderne Feudalismus im Web bezieht sich natürlich nicht nur auf die hier genannten Grundherren, sondern auf unterschiedlichste Dienstleister und Dienste, wie Dropbox, Pinterest, Youtube, Google Analytics, web.de und PayPal.

Wir alle sind von diesen Diensten abhängig, zumindest teilweise. Vor allem für Unternehmen kann die Abhängigkeit erschütternde Folgen haben. Was passiert zum Beispiel, wenn PayPal nicht mehr funktioniert? Viele Menschen, die bislang mit PayPal bezahlt haben, können dann nicht mehr im Online-Shop »Mustershop« bezahlen. Der Betreiber ist spätestens nach dem Ausfall von PayPal gezwungen, alternative Bezahlwege anzubieten.

Obwohl viele mittelständische Unternehmen den Feudalismus im Web vernachlässigen, ist das Thema brandheiß, und jedes Unternehmen sollte darüber nachdenken. Unternehmen und Geschäftsmodelle, die zu sehr vom digitalen Land anderer abhängen, riskieren Verluste bis hin zum Bankrott.

Warum ist der Feudalismus im Web gefährlich?

Hierzu eine kurze Geschichte aus einem Artikel von Sonia Simone, Mitgründerin von Copyblogger. Das kann passieren, wenn ein Unternehmen nur vom Land eines anderen abhängig ist:

»Ich komme aus einem Ort, in dem es ein tolle Bücherei gibt. Die Bücherei entspricht genau dem Ort, den man sich vorstellt, wenn man an einen Buchladen denkt. Er ist perfekt, um in ein paar Büchern zu blättern, während man sich in einem bequemen Sessel zurücklehnt und entspannt die Füße ausstreckt.

Die Bücher werden so verlockend präsentiert, dass man unbedingt darin lesen will. Es gibt außerdem eine Kaffee-Bar, an der man einen Espresso bekommt. Regelmäßig finden hier Veranstaltungen statt und Autoren lesen aus ihren Büchern vor. Kurz: In dem Laden ist immer was los, weil die Betreiber alles richtig machen.

Trotzdem mussten sie letztes Jahr schließen.

Nein, es liegt nicht an den Gründen, die einem zuerst einfallen. Für den Untergang der Bücherei sind weder Amazon noch die Gratis-Inhalte im Internet verantwortlich.

Die Betreiber mussten die Bücherei schließen, weil sie das große, gemütliche Gebäude gemietet haben … und als der Vertrag ausgelaufen ist, hat der Grundherr die Miete verdreifacht.

Buchstäblich über Nacht wurde die bisherige Strategie nutzlos und die Betreiber hatten keine Kontrolle mehr.«

»It’s called digital sharecropping, and it means you’re building your business on someone else’s land.« – Sonia Simone

Unternehmen, die von anderen Dienstleitern und Diensten wie Facebook und PayPal abhängig sind, können scheitern, obwohl sie scheinbar alles richtig machen. Deshalb müssen sich Unternehmen mit dem Feudalismus im Web befassen.

Hier solltet ihr weiterlesen: Tipps für eine Zukunft ohne Facebook.

Kevin Weber

One thought on “Feudalismus im Web – warum Facebook für Unternehmen gefährlich ist – ein Essay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.