Virales Marketing? Flashmobs, sexy Clips & Musikvideos

Bei viralem Marketing handelt es sich um eine – wie ich finde – sehr interessante und beeindruckende Form von Werbung. Oder besser gesagt: viele Ergebnisse dieser Marketingform sind beeindruckend! Oft ist es nicht auf den ersten Blick zu erkennen, dass es sich dabei um Werbung handelt. „Es“ sind beispielsweise Youtube-Videos, in denen „Flashmobs“ zu beobachten sind oder andere Videos, die den Nutzer zum Schauen des Videos verleiten und nur unterbewusst oder gegen Ende wird dem Zuschauer bewusst, wer oder welches Unternehmen hinter dem Film steckt (Info: zwei der ursprünglich fünf Werbespots in diesem Beitrag wurden von Youtube entfernt).

Ein paar Beispiele, wie gelungene Werbevideos aussehen? Mir kann keiner erzählen, dass er sich dieses vielversprechende Video nicht ansieht:

„Flashmobs“ sind Aktionen, die meistens in der Öffentlichkeit stattfinden, nachdem sich die Teilnehmer zum Beispiel via Internet verabredet hatten. Wenn eine Firma entsprechende finanzielle Mittel aufweist, lässt sich durch Flashmobs wunderbar Werbung machen (Video entdeckt auf dieser Seite). Bei Youtube hat das Video etwa 25.000.000 Views:

Mehr Flashmobs? Ich empfehle den Youtube-Kanal von Improv Everywhere.

Auf die „Rapper“ bin ich in diesem Beitrag gestoßen. Zum Abschluss eine Neuauflage des Liedes „Beat It“ von Michael Jackson. Allerdings steckt diesmal Twitter und Apple dahinter…

„Tweet It“ habe ich von hier. Welche der fünf Videos gefallen euch am besten?

2 thoughts on “Virales Marketing? Flashmobs, sexy Clips & Musikvideos

  1. Pingback: Super Bowl ab 23.45 Uhr, ein gelungener Werbespot und die Black Eyed Peas in der Halbzeitpause. | The Green Bird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *