"Das Nasenpopel-Gen des Thilo Sarrazin" #kurz notiert

Jeder, der sich ein bisschen über den heiß diskutierten Thilo Sarrazin informieren möchte, dem empfehle ich die Glosse von Andreas Spengler.

Veröffentlicht wurde das gute Stück bei Noir Online – unbedingt lesen!

„Vielleicht hat Sarrazin früher mal Nasenpopel gelutscht, im Büro einen Furz entfleuchen lassen oder gar sein Auto auf dem Frauenparkplatz abgestellt. Womöglich war das sogar genetisch bedingt…“ – ein Ausschnitt aus dem meinungsbetonten Artikel (Noir Online).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *