Annäherung an minimalistische Themes – Infos kompakt

Die Auswahl an Themes für WordPress-Blogs ist beeindruckend! Nahezu jeder findet im Internet kostenlose Designs, die einem auf Anhieb gefallen. Ich befürworte Themes, die einzigartig sind und möglichst geringe Ladezeiten verursachen. Sie ziehen meist kurze Ladezeiten mit sich: „minimalistische Themes“ (Google-Suche) – schlicht und einfach sind sie. Allerdings sind viele dieser Designs ein wenig zu schlicht, wie ich finde; sie erzeugen keinen unvergesslichen „WOW!“-Effekt. Mein Ziel ist es, das auf diesem Blog verwendete Lightword Theme möglichst an minimalistische Themes anzunähern, aber dennoch eine Einzigartigkeit und Unvergesslichkeit zu bewahren. Vielleicht will das der ein oder andere bei seinem Blog ebenfalls machen? Ein paar Vorschläge, was man ändern kann:

  1. Auf unnötige Plugins verzichten oder Alternativen suchen, die weniger Speicher kosten. Macht den Ladezeit-Check bei 1&1.de, um zu sehen, welche Dateien besonders viel Speicher beanspruchen. Verwendet beispielsweise nicht das „WP jQuery Lightbox„-Plugin, sondern die FancyBox. Da ist das zu ladende Script deutlich kleiner.
  2. Qualität der Bilder reduzieren. Bei Photoshop geht das zum Beispiel, indem ihr die Grafiken „für das Web speichert“. Auf diese Weise könnt ihr manuell die Qualität herabsenken. Ganz wichtig: speichert das Bild nicht mit Maßen von 2000 x 1000 Pixeln, wenn euch die Größe von 500 x 250 locker reicht! Mit dem Tool „Bilder komprimieren“ könnt ihr das Bild online kleiner machen. Ich versuche die Bilder für den Blog mit Adobe Photoshop Elements auf mindestens 20 Kilobyte zu komprimieren.
  3. CSS anstatt Button-Grafiken verwenden. Nützlicher Button-Generator: webmaster-elite.de. Schriften dank Google Font Directory.
  4. Werbung weg. Oder zumindest so wenig wie „möglich“ davon verwenden! Bei vielen Werbeanzeigen wird eine große Script-Datei geladen.

Vorteile von minimalistischen Themes kompakt:

  • Schlicht, einfach, übersichtlich. Bedenke die demografische Entwicklung Deutschlands: „Im Jahr 2060 wird dann jeder Dritte mindestens 65 Lebensjahre durchlebt haben“ – BildungsSpiegel. Auch ältere Leser sollen auf deinem Blog den Durchblick behalten können.
  • Schnell. Heutzutage muss alles ratz fatz gehen! Vor allem im Internet hat keiner Lust, mehrere Sekunden zu warten, bis die Seite geladen ist. Wer mit seinem Handy online geht, hat sowieso kaum Zeit.
  • Google. Benutzerfreundlichkeit zahlt sich aus. Auch bei der Suchmaschinenplatzierung.
Das könnte dich interessieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *